Gesund & Vital

Impfschutz

Der richtige Impfschutz kann Ihren Entlebucher vor schweren oder gar tödlichen Krankheiten bewahren...

weiter

Augenerkrankungen

Entlebucher Sennenhunde haben leider immer wieder mit Augenerkrankungen zu kämpfen... weiter

Rechtliches

27.11.2011

Hundehalter müssen in Österreich eine Haftpflichtversicherung für... weiter.

27.11.2011

Durch die Schaffung einer Datenbank zur Registrierung von Hunden... weiter

Login

Entlebucher Sennenhunde in Österreich

Anka vom Höllbräu
Anka vom Höllbräu
Bello von Stauffenfeld
Bello von Stauffenfeld

Steffi und Richard Kirschbichler ist es zu verdanken, dass Mitte der 1950er Jahre erstmals Schweizer Sennenhunde in Österreich gezüchtet wurden.

 

Obwohl die Berner Sennenhunde heute in Österreich am bekanntesten und am weitesten verbreitet sind, fing die Zucht mit einem Wurf Großer Schweizer Sennenhunde an. "Anka vom Höllbräu" war die erste Große Schweizer Zuchthündin in Österreich.

 

Am 19. Februar 1961 wurde der Verein für Schweizer Sennenhunde in Österreich (VSSÖ) unter dem Vorsitz von Richard Kirschbichler gegründet.

 

 

1963 wurde der erste Entlebucher Sennenhund "Arno vom Schneckenland" (Besitzer: Martin Woerle aus Seekirchen, eines der Gründungsmitglieder des Vereins für Schweizer Sennenhunde) im Österreichischen Hundezuchtbuch eingetragen.

 

Rechts: "Bello von Stauffenfeld", die Nummer 3 im ÖHZB.

 

 

(Bildquelle: Festschrift anlässlich des 40-Jahr-Jubiläums des Vereins für Schweizer Sennenhunde in Österreich)

 

 

 

So hat alles angefangen:

Österr. Tierschutzkalender
Österr. Tierschutzkalender

Familie Deischinger aus Steinbach an der Steyr (Oberösterreich) suchte einen Familienhund zum Bergsteigen. Von Bernhardiner bis Spaniel hatte die Familie schon einige Hunde in ihrem Besitz, aber der richtige Begleiter für den Gipfelsturm war noch nicht gefunden. Mitte der 1960er Jahre dann die "schicksalshafte Wendung": Familie Deischinger entdeckte im österreichischen Tierschutzkalender ein Foto von einem Entlebucher Sennenhund, der in Österreich bis dahin noch so gut wie unbekannt war.

 

Es war Liebe auf den ersten Blick! Die kurze Beschreibung reichte aus, um dieser Rasse zu verfallen. So wurde kurzerhand ein Entlebucher Sennenhund in der Schweiz "bestellt", ohne jemals einen solchen Hund "leibhaftig" gesehen zu haben. Mit Hilfe von Richard Kirschbichler gelang es, einen Rüden zu importieren, der schließlich in einer Kiste mit dem Zug am Linzer Bahnhof ankam. Was einen heute schmunzeln lässt, war für Familie Deischinger damals wahrscheinlich nicht allzu lustig, war doch der lang ersehnte Tag der Ankunft ein Sonntag. Und am Sonntag war kein Zollbeamter im Dienst. So durfte der Hund den Bahnhof nicht verlassen und musste bis zum nächsten Tag ausharren, bevor er endlich in sein neues Zuhause durfte.

 

Cäsar vom Scheiteracker

Cäsar vom Scheiteracker

Der Stammhalter der Kasamandl-Hunde

 

Dieser Rüde hieß Cäsar vom Scheiteracker, er wurde als Nummer 7 im Österreichischen Hundezuchtbuch eingetragen. Obwohl Rocco, wie er von seiner neuen Familie liebevoll gerufen wurde, quasi "auf gut Glück" und nur auf Grund eines Kalenderbildes aus der Schweiz importiert wurde, legte dieser Rüde den Grundstein für die gesamte Dynastie der Kasamandl-Hunde.

 

 

 

Anka von Kaltenleitner

Anka von Kaltenleitner
Anka von Kaltenleitner

Da es so gut wie keine Entlebucher Sennenhunde in Österreich gab, überredete Richard Kirschbichler die Neo-Entlebucher-Besitzer, zur Zucht der Rasse beizutragen. Bislang gab es nur eine einzige Entlebucher-Züchterin, nämlich Josefine Kinz mit der Zuchtstätte "von Kaltenleitner". Zu Cäsar vom Scheiteracker gesellte sich also nun Anka von Kaltenleitner, eine Hündin aus der allerersten österreichischen Entlebucher-Sennenhunde-Zuchtstätte "von Kaltenleitner". Anka wurde am 6. Oktober 1971 geboren und hatte die Nummer 16 im Österreichischen Hundezuchtbuch.

 

Die Eltern von Anka von Kaltenleitner waren Hugo v. Stauffenfeld (ÖHZB EntS 8) und Alma v.d. Jeschkenbaude (ÖHZB EntS 9).

 

 

 

Der erste Kasamandl-Wurf

In der Zuchtstätte von Kaltenleitner gab es in Österreich die beiden ersten Entlebucher Sennenhunde Würfe. Der dritte Entlebucher-Wurf in Österreich kam am 20. Mai 1973 zur Welt und stammte bereits von Anka - die ersten Welpen in der Zuchtstätte "von Kasamandl" waren geboren.

 

Bläß vom Kasamandl

 

Die erste Hündin aus eigener Zucht, die folglich auch den Zwingernamen "vom Kasamandl" trug, war Bläß vom Kasamandl, geboren am 25. Februar 1974 und als Nummer 29 im ÖHZB registriert.

 

Ahnentafeln Anka und Bläß

Stammbaum Anka von Kaltenleitner
Stammbaum Anka von Kaltenleitner
Stammbaum Bläß vom Kasamandl
Stammbaum Bläß vom Kasamandl

Aller Anfang ist schwer

In den ersten Jahren der Zucht war es äußerst schwer, für die schönen, aber unbekannten Hunde gute Plätze zu finden. Die Welpen wurden anfangs sehr preisgünstig oder überhaupt kostenlos abgegeben, unter der Bedingung, man solle die Hunde doch ausstellen. Familie Deischinger war aber so überzeugt von "ihren" Entlebuchern, dass sie alle Hebel in Bewegung setzte, um die Rasse bekannt zu machen. Schon bald fand das erste "Kasamandl-Treffen" statt, und es wurden Wanderungen und Hundestammtische organisiert. 

 

Grundstein für erfolgreiche Nachzucht

 

Mitte der 1970er Jahre gab es bereits die erste Kasamandl-Zuchtgruppe auf einer Hundeausstellung in Linz.

 

Viele Kasamandl-Hunde gingen ins Ausland und legten ihrerseits wiederum den Grundstein für erfolgreiche Sennenhunde-Zuchtstätten. Die 1980 geborene Lisl vom Kasamandl wurde knapp 17 Jahre alt und ging als ältester beim SSV Deutschland gemeldeter Entlebucher Sennenhund Deutschlands in die Vereinsgeschichte ein. 


Die ersten Zuchtstätten in Österreich

  1.  von Kaltenleitner, Josefine Kinz
  2.  vom Kasamandl, Familie Deischinger
  3.  von Kolda, Anneliese Pammer
  4.  vom Haltersitz, Friedl Huemer
  5.  von der Fürthermoar Alm, Familie Aberger
  6.  vom Vogelhändler, Roman Egger
  7.  von Werthenstein, Johanna Widter
  8.  von Irrsdorf, Familie Meingast

Bis heute freuen sich die Entlebucher Sennenhunde über eine rege Nachfrage. Die Zucht erfolgt mit großer Sorgfalt und die Verpaarungen werden auf Grund der nachwievor kleinen Zuchtbasis sehr genau ausgewählt (siehe auch "Gesundheit").

 

Übrigens: Unter "Augenerkrankungen" sehen Sie anhand zweier Augenbefundbögen, wie sehr sich die Qualität der Zuchtuntersuchungen in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat!

 

Aktuell ist Frau Lydia Rumplmayr Zuchtwartin für Entlebucher Sennenhunde in Österreich. Familie Rumplmayr besitzt selbst seit 1986 Entlebucher Sennenhunde. Die erste Hündin Asta von Werthenstein stammt aus der Zucht von Johanna Widter. Mit ihrer Zuchtstätte "von Garstnaeck" reiht sie sich in die Reihe der ersten Zuchtstätten in Österreich ein.